Tischtennis

Das Training findet in der Lokhalle statt.

Mannschaften

1. Herren | Bezirksklasse Gruppe 1

Trainingszeit:
Dienstag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle und Freitag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle

Ansprechpartner:
Matthias Gäbler

Aktuelle Spielstände gibt es hier

Manschaft in Bild und mit Namen

2. Herren | 1. Kreisliga Ost

Ergebnisse der aktuellen Spielklassen findest Du hier

Die aktuelle Mannschaft: Bild, Namen

Trainer:

Trainingszeit:
Dienstag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle und Freitag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle

3. Herren | 2. Kreisklasse Ost

Ergebnisse der aktuellen Spielklassen findest Du hier

Die aktuelle Mannschaft: Bild, Namen

Trainer:

Trainingszeit:
Dienstag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle und Freitag, 19.30 – 22.00 Uhr Lokhalle

Nachwuchs

Trainer:

Trainingszeit:
Dienstag, 16.30 – 18.00 Uhr Lokhalle und Freitag, 17.00 – 19.00 Uhr Lokhalle

Das Team

Abteilungsleiter:
Matthias Gäbler

Stellv. Abteilungsleiter:
Carsten Sachse

Trainerstab:
Dieter Krätzschmar
Horst Leube
Ralf Hoffmann
Lukas Grambole 
Carsten Sachse
Oliver Scholz

Geschichte

Historie

Die Sektion Tischtennis besteht seit Gründung der BSG Lok Pirna im Jahre 1948. Es entwickelte sich ein reger Spielbetrieb im Frauen-, Männer- sowie Kinder- und Jugendbereich.

Die Spieler der „ersten Stunde“ waren u.a. die Sportfreunde Treuer, Roch, Jähnig, Göbler, Käubler, Grohmann und Schrage. Schon bald bestimmte man das Niveau im Kreis Pirna sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich mit dem Aufstieg der 1. Männermannschaft und der Jugendmannschaft in die Bezirksliga. Große Verdienste hatte daran der Sportfreund Arthur Hildebrand.

Eine ähnliche Spielstärke hatten die Tischtennisspieler der BSG Chemie Pirna. Bestrebungen zur Vereinigung beider Sektionen zu einer im Bezirk dominierenden Sportmannschaft gab es schon in den 60er Jahren. Sie scheiterte aber immer wieder am Widerstand einiger Funktionäre der Sektionen von Lok und Chemie.

Zu Beginn der 70er Jahre zeigte sich, dass die jeweils 1. Männermannschaft beider Sektionen allein für die Bezirksliga auf Dauer zu schwach, für die Bezirksklasse zu stark waren, gekennzeichnet durch wechselseitigen Auf- und Abstieg. In dieser Situation war der Zusammenschluss beider Sektionen die einzige Möglichkeit, um in Pirna eine Bezirksligamannschaft zu halten.

Erste Gespräche zu einem neuen gemeinsamen Weg wurden Anfang 1975 zwischen Sportfreund Hahn, Jugendtrainer bei Lok und Sportfreund Leube, neuer Sektionsleiter bei Chemie, geführt. Diesmal fand ihr Vorschlag die einhellige Zustimmung aller Aktiven und was besonders wichtig war, offene Ohren bei beiden BSG – Leitungen.

Der Zusammenschluss erfolgte am 11. April 1976 zur Spielgemeinschaft Lok/Chemie Pirna.

In dieser Zeit erreichten wir mit ca. 100 Mitgliedern den höchsten Stand in der Sektion. Am Spielbetrieb nahmen teil:

4 Herren – Mannschaften von der Kreisklasse bis zur Bezirksliga

4 Jugendmannschaften männl. u. weibl. Kreisklasse und Bezirksklasse

3 Kindermannschaften männl. u. weibl. in der Kreisklasse

Der Nachwuchs wurde von 5 Übungsleitern mit der Ausbildungsstufe I bis IV betreut. Damit konnte die absolute Vormachtstellung der Sektion Tischtennis im Kreis Pirna erreicht und bis zum heutigen Tag gehalten werden. Bei Kreismeisterschaften und Spartakiaden dominierte die Spielgemeinschaft. Der Höhepunkt in der Jugendarbeit war 1984 die Qualifikation der 1. Jugendmannschaft für die DDR – Vorrunde.

Im Erwachsenenbereich nahm Sportfreund Forkel 1985 an der DDR – Bestenermittlung der Altersklasse teil. In dieser Zeit stellt die Sektion Tischtennis auch 3 Sportfreunde als Mitglieder in den Bezirksfachausschuss Tischtennis und 4 Sportfreunde in den Kreisfachausschuss sowie den Vorsitzenden des Kreisfachausschusses Tischtennis im Kreis Pirna.

Auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Tischtennisverbandes erfolgte im Jahre 1986 die Auflösung der bestehenden Spielgemeinschaft. Alle Proteste und Aussprachen beim Präsidium des DTTV in Berlin brachten kein positives Ergebnis. Den Spielern und Funktionären war klar, dass eine Trennung das Ende für die Bezirksligateilnahme der Herren sowie einen deutlichen Rückschlag in der Kinder- und Jugendarbeit bedeutet.

Das Problem musste somit anderweitig gelöst werden. Die Sektion Tischtennis startet gemeinsam unter den Namen Chemie Pirna. In der BSG Lok Pirna wird es weiterhin eine Sektion Tischtennis geben, wobei die Spieler eine Gastspielgenehmigung für Chemie erhalten. Damit konnte der bisherige Spielverkehr unverändert weitergeführt werden.

In den internationalen Spielverkehr startete die Sektion 1982 in Opava/CSSR. Diese Verbindung wurde bis zur Wende aufrechterhalten und jährlich fanden bis zu 2 Freundschaftsturniere statt. Einen weiteren Höhepunkt bildete diese Sportfreundschaft in gemeinsamen Jugendtrainingslagern abwechselnd in Opava und Pirna. Sportkameradschaftliche Verbindungen bestanden weiterhin zu Mutenice/CSSR und Lovosice/CSSR.

Die Wende hinterließ auch bei uns ihre Spuren durch Abwanderung von Spielerinnen und Spielern. Hart davon war die Damenmannschaft und vor allem die 1. Herren – Mannschaft betroffen. Die Damenmannschaft musste aus diesem Grund aufgelöst werden, die 1. Herren – Mannschaft führte in den ersten Jahren nach der Wende einen ständigen Kampf gegen den Abstieg. Auch im Kinder- und Jugendbereich gab es enorme Probleme, da einige Übungsleiter arbeitsbedingt nicht mehr zur Verfügung standen.

Ein weit größeres Problem ergab sich daraus, dass die Gastspielgenehmigungen nicht mehr möglich waren. Erneut stand die Frage: Wie geht es weiter, „Trennung oder Gemeinsam“?

Es folgte auf Grund der einhelligen Meinung der Sportler und Funktionäre „Die Gemeinsamkeit“. Die Leitungen beider Sportvereine respektierten unseren Entschluss und stellten den Abteilungen frei, welchen Sportverein sie sich anschließen wollen. Auf Grund der vorhandenen Sporthalle fiel die Entscheidung für den ESV Lokomotive Pirna e.V..

Im Spieljahr 1997/98 stehen der Abteilung Tischtennis 3 Übungsleiter für den Kinder- und Jugendbereich zur Verfügung und somit gehört die Abteilung zu den wenigen im Kreis mit einer kontinuierlichen Nachwuchsarbeit.

Das 50-jährige Bestehen des ESV Lokomotive Pirna e.V. wird das erfolgreichste Sportjahr für den Tischtennissport in Pirna seit dem Kriegsende. Durch 3 Neuzugänge konnten alle 4 Männer – Mannschaften verstärkt werden.