Historie

Von der Gründung der BSG Lokomotive Pirna 1948 an waren die Fußballer erfolgreich vertreten. Sie spielten in der Saison 1949/50 in der Bezirksliga Dresden und wurden durch Neugliederung der Spielklassen ab 1950/51 der Staffel 1 der Bezirksklasse zugeteilt.

Nach dem Abstieg gelang 1952 vor 4000 Zuschauern durch einen 5 : 0 Sieg gegen Chemie Ottendorf mit Spielertrainer Hans Köckeritz, dem ehemaligen Ligaspieler des Dresdner SC, der Wiederaufstieg. 1953 wurde durch eine 5 : 1 Sieg gegen Empor Löbtau vor der Rekordkulisse von 5500 Zuschauern der Aufstieg zur Bezirksliga geschafft sowie durch zwei 2 : 1 Siege gegen den anderen Staffelsieger, Motor Görlitz, der Titel „Meister der Bezirksklasse“ erkämpft.

 

Auf diesem Foto sind alte Recken zu sehen, die an glorreiche Zeiten des Fußballs in Pirna erinnern lassen.

 

Zur siegreichen Mannschaft gehörte auch der 19 jährige Arnolf Pahlitzsch, der 1955 zum SC Lok Leipzig delegiert wurde und später erfolgreich für Dynamo Dresden spielte.

 

Ein Achtungserfolg gelang 1954, als man im Pokal um die „Silberne Lok“ namhafte Gegner aus der Republik besiegte und das Endspiel in Dessau gegen Lok Stendal erreichte. 800 Schlachtenbummler begleiteten im Sonderzug die Mannschaft, die erwartungsgemäß dem Ligavertreter unterlag.

 

 

 

Mit dieser Mannschaft gelang nach der Neugründung der Spielklassen 1950 im Bezirk Dresden der Aufstieg 1953 in die Bezirksliga!

 

Durch vorbildliche Nachwuchsarbeit der Trainer Grimm und später Wächter wurden die Lücken in der 1. Mannschaft durch Ausscheiden älterer Spieler immer wieder geschlossen. So blieben die Lokfußballer die führende Mannschaft im Fußball in der Kreisstadt Pirna. Als Staffelsieger mit 44 : 16 Punkten und 81 : 40 Toren vor Chemie Pirna gelang nach der Saison 1972/73 letztmalig der Wiederaufstieg in die Bezirksliga für ein Spieljahr.

 

In dieser Saison hatte Wismut Pirna-Copitz dank großzügiger Unterstützung durch den Trägerbetrieb in Pirna die führende Rolle im Fußball übernommen. Es konnte somit nicht verhindert werden, dass auch Leistungsträger der Mannschaft von Lok Pirna zu Wismut Pirna-Copitz wechselten.

 

Nach 6 Jahren in der Bezirksklasse folgte für die Lokfußballer nach der Saison 1979/80 der Abstieg in die Kreisklasse.

 

Stellvertretend für alle einst erfolgreichen Fußballer hervorgehoben werden sollen die Sportfreunde Jausch, Krätzschmar, Adler, Hirsch, Knittel, Kaspar, Giebe und Matthes, die noch im hohen Alter eine enge Sportkameradschaft pflegen. An dieser Stelle muss man unseren Sportfreund Walter Matthes mit dem Eintrittsdatum „01. 05. 1935“ zum damaligen VfL Reichsbahn absolute Treue bescheinigen. Treu mit „LOK`“ verbunden von den Jugendmannschaften bis heute und noch immer mit Engagement in der „Alten Herren“ sind die Brüder Ronge, Heinrich, Philipp, Richter, Schmaler, Scheermesser, u.a.. Als wertvoller Organisator von Beginn an, als Sektionskassierer und -leiter, soll Rudi Hänsel gewürdigt werden, der nun wieder, als Mitsiebziger, die Geschicke der Abteilung Fußball leitet. Ein besonderer Dank gilt unserem Sportfreund Werner Leiteritz, welcher über viele Jahre selbst aktiver Sportler in der Abteilung Fußball war und die „Alten“ Sportkameraden immer wieder zusammenführt.

 

Nach der Saison 1994/95 wechselten viele aktive Fußballer zum neugegründeten FSV Pirna. Die Abteilung Fußball wurde jedoch durch die alte Herrenmannschaft am Leben erhalten.

 

Aus einigen Freizeitfußballern, der alten Herrenmannschaft und dem Willen, den Fußball bei Lok Pirna nicht untergehen zu lassen, wurde 1997 wieder eine 1. Mannschaft für den aktiven Spielbetrieb gemeldet. Das Bestreben der Abteilung Fußball, insbesondere des Abteilungsleiters, Sportfreund Rudi Hänsel, sollte unbedingt im Aufbau von Kinder- und Jugendmannschaften gesehen werden. Wünschen wir, dass diese Aufgabe in den nächsten Jahren gemeistert wird und vor allem die sportlichen Erfolge der 1. Mannschaft dazu beitragen, die Abteilung Fußball bei Lok Pirna wieder über die Kreisgrenze hinaus bekannt zu machen.

 

 

 

Vergessen möchten wir auf keinen Fall unsere Ärztemannschaft. Gegründet hat sie sich 1966 nach einem Freundschaftsspiel gegen eine Mannschaft aus der damaligen CSSR. Sie präsentieren unseren Verein unter dem Motto „Freizeitsport“ weit über die Kreisgrenzen hinaus.

 

1996 feierte die Ärztemannschaft gemeinsam mit den Alten Herren ihr 30 jähriges Bestehen. 25 Jahre davon wurde diese Mannschaft mit viel Leidenschaft durch den Sportfreund Werner Knittel geführt, welcher dieses Amt als Nachfolger des Sportfreundes Hans Köckeritz antrat. In den Wintermonaten trainieren sie wöchentlich in der Sporthalle und führen im gesamten Jahr bis zu 25 Freundschaftsspiele durch.